Der Traum von einem flachen Bauch ist sehr weit verbreitet, aber für viele auch genauso weit entfernt. Das Bauchfett ist sehr hartnäckig, wenn es ums Abnehmen geht und zu dem auch noch sehr ungesund.

Schon lange wird Übergewicht als ein Gesundheitsrisiko eingestuft und bei extrem fettleibigen Menschen soll sogar die Lebenserwartung deutlich geringer sein. Das Bauchfett allerdings unterscheidet sich von den sonstigen Fettpölsterchen am Körper, denn es handelt sich um den Bauch herum meist um viszerales Fett. Hier findet eine vermehrte Produktion von Fettgewebshormonen und Botenstoffen statt, die Entzündungsfaktoren steigern und viele Krankheiten begünstigen.

Folgende Krankheiten zum Beispiel sind auf vermehrtes Bauchfett zurückzuführen:

  • Herz-Kreislauf-Erkankungen
  • Schilddrüsenerkrankungen
  • Diabetes mellitus Typ 2
  • Fettleber
  • Arteriosklerose
  • Thrombosen und Embolien
  • Asthma
  • Alzheimer – Risiko
  • und das Risiko für Krebs.

Ein zuviel an Bauchfett ist also nicht nur rein optisch unschön, sondern stellt auch ein gesundheitliches Risiko dar.

Allerdings – gezielt nur am Bauch abzunehmen ist sehr schwierig. Denn wenn der Körper Fett abbaut, dann nicht nur an einer bestimmten Stelle, sondern verteilt am ganzen Körper.
Eine Methode, um dem Bauchfett gezielt “an den Kragen” zu gehen, ist Speed Bodystyling.

In Kombination mit  Bewegung und Sport ist das eine effektive Methode, um dem unschönen Bauchfett entgegenzuwirken. Denn Sport und Bewegung treiben nicht nur den Stoffwechsel an, sondern bauen auch unsere Muskeln auf. Und Muskeln sind unsere Verbrennungsöfen im Körper, die sich ihre Brennstoffe u.a. aus dem Körperfett ziehen.
Durch Sport verbrennen wir Kalorien, treiben den Stoffwechsel an, der sich um unsere Fettpolster kümmert und bauen zudem noch Muskulatur auf.

Auch die Ernährung spielt natürlich eine wichtige Rolle:
Um dem Bauchfett gezielt entgegenzuwirken oder vorzubeugen ist eine basische Ernährung empfehlenswert, da diese gezielt  entzündungshemmend wirkt. Beispielsweise Gemüse und Obst zählen hier dazu. Gemüse sollte sowieso der Hauptbestandteil unserer Ernährung sein, dann haben wir schon viel getan. Ebenso Antioxidantien und Spurenelemente spielen eine wichtige Rolle!

Die wichtigsten Nährstoffe hierfür finden wir in Gemüse, Obst, Nüssen, Samen und Hülsenfrüchten. Auch die Fette – bzw. die richtige Auswahl  der Fette – spielt eine entscheidende Rolle. Hier sind am besten pflanzliche ungesättigte Fette geeignet, wie zum Beispiel Kokosöl, Oliven – oder Leinsamenöl.

Auf Alkohol sollte man am Besten ganz verzichten, denn es steht unserem flachen Bauch im Weg und schädigt zudem unsere Gesundheit.